Fabrice verwandelt Autokräne in Eisenbahnkräne

14. März
 

Im alltäglichen Sprachgebrauch nennen wir sie LKW-Kräne, und wie der Name schon sagt, wurden unsere Kräne ursprünglich nicht für Eisenbahnwaggons entwickelt. Dennoch hat sich das Unternehmen CML unter der Leitung von Fabrice Coulon auf den Umbau von HMF-Kränen für den Eisenbahnsektor spezialisiert. Ein Nischengeschäft, das Einfallsreichtum und technisches Know-how erfordert. Wir haben Fabrice Coulon gebeten, uns mehr über diese Arbeit zu erzählen.

Nach eigener Aussage war es einer der Zufälle des Lebens, dass Fabrice vor 12 Jahren Eigentümer des belgischen Unternehmens CML wurde.

Schon damals hatte das Unternehmen fast 20 Jahre Erfahrung mit Kränen für Lkw und Waggons. Vor zwei Jahren beschloss Fabrice, dass CML keine Krane mehr auf LKWs montieren sollte, und das Unternehmen konzentriert sich nun zu 100 % auf die Anpassung von HMF-Kranen für die Eisenbahnindustrie.

Heute ist Fabrice froh, dass der Zufall ihn zu CML geführt hat. Das Unternehmen ist eine solide Marke im Eisenbahnsektor in den BENELUX-Ländern, bekannt für seine robusten, maßgeschneiderten und hochwertigen Maschinen.

"Das entspricht genau der hohen Qualität, die HMF auszeichnet, und das ist auch der Grund, warum wir von Anfang an HMF-Krane eingesetzt haben", sagt Fabrice.

CML setzt vor allem Krane mit einer Hubkapazität zwischen 20 und 30 Tonnen ein. Die modifizierten Kräne übernehmen alles, vom Be- und Entladen von Ausrüstungen für Bahnarbeiten bis hin zur Reparatur von Bahnsignalen und Oberleitungen über den Gleisen. Manchmal montiert CML einen Personenkorb an den Kran, wodurch der Eisenbahnwaggon zu einem sehr flexiblen Arbeitsgerät wird.

Eine interessante Lösung, von der uns Fabrice stolz erzählt, sind zwei HMF 1630 an jedem Ende von zwei Eisenbahnwaggons. Die von CML entwickelte Software ermöglicht es, dass beide Krane völlig gleichzeitig arbeiten. Dank einer Fernsteuerung kann sich der Bediener auf den Be- und Entladevorgang konzentrieren, ohne sich um die Koordination der beiden Krane kümmern zu müssen. Der Bediener hat einen guten Überblick über den Arbeitsbereich, da er stehen kann, wo er will.

So anspruchsvoll wie eine Rakete zum Mond zu schicken

Die Umwandlung von LKW-Kränen in Eisenbahnkräne ist keine leichte Aufgabe. CML kauft die HMF-Krane von seinem engen Partner HYVA N.V. und baut sie dann für verschiedene "Eisenbahnzwecke" um.

Fabrice sagt gerne, dass "die Entwicklung eines Krans für den Einsatz im Eisenbahnsektor eine ebenso große Herausforderung ist, wie eine Rakete auf den Mond zu schicken".

"Schließlich gibt es kein Drehbuch dafür, wie man einen LKW-Kran in einen Eisenbahnkran umwandelt - es sind oft maßgeschneiderte Lösungen. Die gefragten Eisenbahnkrane und -anlagen sind selten gleich, und jede einzelne Aufgabe erfordert eine neue Lösung", sagt Fabrice.

Die Hälfte der Mitarbeiter von CML sind Ingenieure, die hart daran arbeiten, die Autokräne für ihren neuen Zweck umzugestalten. Und es ist nicht nur die Struktur des Krans, die neu gestaltet werden muss. Oft muss auch die gesamte Software neu aufgebaut, erweitert oder "neu erfunden" werden.

Fabrice sagt: "Das Eisenbahngeschäft unterscheidet sich aufgrund sehr spezifischer Vorschriften deutlich vom Lkw-Geschäft."

Es ist die Herausforderung, die motiviert - aber der Wettbewerb, der den Fortschritt vorantreibt

Die vielen Herausforderungen schrecken Fabrice jedoch nicht ab - ganz im Gegenteil. Wie in jedem Geschäft ist es die Beherrschung der Besonderheiten, die den Unterschied ausmacht. Wenn es einfach ist, kann es jeder machen, wie er sagt.

Auf die Frage, was ihm an seiner Arbeit am meisten gefällt, antwortet Fabrice: "Die Herausforderung! Und die Möglichkeit, auf einem sehr hohen technologischen Niveau mit einem führenden Unternehmen wie HMF zusammenzuarbeiten."

Und in der Eisenbahnindustrie sind Zusammenarbeit und Tatkraft gefragt. Die Anforderungen werden immer höher und die Arbeit wird aufgrund der immer strengeren Rückverfolgbarkeits- und Sicherheitsvorschriften immer komplizierter. Für jeden Eisenbahnkran und den Waggon, auf dem er aufgebaut ist, müssen Berechnungen, Risikoanalysen und Dokumentationen erstellt werden.

"Es ist sehr anspruchsvoll, aber auch sehr motivierend", sagt Fabrice.

Vielleicht ist es diesem Antrieb, dieser Motivation und dem technologischen Know-how zu verdanken, dass CML sich als zuverlässiger und kompetenter Akteur in der BENELUX-Eisenbahnindustrie etablieren konnte. Das Unternehmen hat zum Beispiel gerade eine große Ausschreibung gewonnen, als wir mit Fabrice sprachen.

"Wir traten gegen einen französischen Konkurrenten an. Wir waren etwas teurer, aber aufgrund unserer besseren Serviceverträge, die für 5 Jahre gelten, haben wir gewonnen. Außerdem haben wir einen 'Heimvorteil', was im Eisenbahnsektor wichtig ist. Hier sind die Schnelligkeit der Intervention und die Qualität der Dienstleistung entscheidend. Die Ausfallzeiten der Strecken sind immer sehr kurz. Es ist daher notwendig, im Falle eines Problems schnell zu reagieren."

Abschließend sagt Fabrice:

"Letztendlich ist es die starke Partnerschaft zwischen CML, HYVA und HMF, die den Erfolg ausmacht. Alle drei müssen ansprechbar sein, weil unsere Wettbewerber es auch sind. Leidenschaft ist notwendig, aber noch wichtiger ist die Professionalität."